Warum sollte man Recyclingpapier verwenden?

Für die Papierkommunikation ist Recyclingpapier die umweltfreundlichste Option. Es spart Energie, Wasser und erzeugt weniger Kohlendioxid als Papier aus Primärfasern. Gleichzeitig reduziert es die Menge an Deponieabfall, da sich Papier bis zu fünfmal recyceln lässt. Dank fortschrittlicher Technologie und Abläufe bietet Recyclingpapier heutzutage einen Weißgrad und eine Leistungsfähigkeit im Druck wie Papier aus Primärfasern.

 

ecocalc_water
Die Herstellung von einer Tonne Recyclingpapier braucht 30.000 Liter weniger Wasser als die Herstellung einer Tonne Papier aus Primärfasern.
ecocalc_carbon
Im Vergleich zum Verbrennen lassen sich mit dem Recycling die CO-Emissionen um 20 % senken.
ecocalc_energy
Bei der Herstellung von Recyclingpapier werden 27% weniger Energie verbraucht als bei der Herstellung von Papier aus Primärfasern.
ecocalc_wood
Für die Herstellung von 1 Tonne Cocoon Recyclingpapier werden 1,2 Tonnen recycelte Fasern gebraucht, aber um 1 Tonne Frischfaserpapier herzustellen, werden 2,5 Tonnen Holz benötigt.

Gelangt Altpapier auf die Deponie, tritt mit der Zeit Methangas aus, das 25 x klimaschädlicher ist als Kohlendioxid.

Durchschnittlich verbraucht die Herstellung von Papier aus Primärfasern und die anschließende Verbrennung nach dem Gebrauch doppelt soviel Energie wie die Herstellung von Recyclingpapier.

Recycling und vermehrter Einsatz von Recyclingfasern schafft Werte.

Die Recyclingpapiere aus dem Sortiment von Arjowiggins Graphic bestehen zu 60 % bis 100 % aus recycelten Fasern. Die französische Papiermühle Le Bourray, die auf die Herstellung von 100 % Recyclingpapier der Marke Eural spezialisiert ist (Jahresproduktionsmenge: 110.000 Tonnen), hat sich bereits früh auf die steigende Nachfrage nach Recyclingpapier eingestellt.

2008 erwarb Arjowiggins Graphic das Werk von Greenfield – dem europäischen Marktführer im Bereich FSC®-zertifizerten recycelten Zellstoffs erstklassiger Qualität. Durch diese Übernahme erhöhte Arjowiggins Graphic seine Jahresproduktion von recyceltem Zellstoff um 150.000 Tonnen und bekräftigte seine globale Strategie, zum integrierten Anbieter zu werden.

Gibt es durch den Gebrauch von Recyclingpapier andere Vorteile?

Neben dem ganz offensichtlichen ökologischen und sozialen Nutzen bietet die Verwendung von Recyclingpapier Organisationen Vorteile in folgenden Bereichen:

 Marke – Mit Recyclingpapier bessern Sie Ihre Marke auf, da Sie Umweltengagement demonstrieren.

 CSR – Umweltschutz ist Teil der meisten CSR-Strategien. Recyclingpapier hilfreich sein, dem eigenen CSR-Anspruch gerecht zu werden.

 Kommunikation – Markenwerte visuell unterstreichen.

 Wissenschaftliche Empfehlung – Der Gebrauch von Recyclingpapier wird von UNEP (United Nations Enviroment Programme), WWF und Greenpeace wissenschaftlich empfohlen.

 Environmental Benefit Statement – Durch die Verwendung von Recyclingpapier von Arjowiggins Graphic können mittels des EBS die genau eingesparten Mengen an Deponieabfall, CO2, Holz, Wasser und Energie dargestellt werden.

Die Verwendung von Recyclingpapier und die Wahl einer umweltfreundlichen Druckerei gewährleisten eine vollkommen umweltbewusste gedruckte Kommunikation. Unser Recyclingpapier bietet Druckereien die Möglichkeit, Zertifikate wie ISO14001, FSC und PEFC zu nutzen.

Druckeigenschaft und Qualität

Dank Forschung und Innovationen in der Recyclingpapierindustrie kann heute bei Design und Druck auf Recyclingpapier genauso vorgegangen werden wie bei anderen Papieren auch.

Alle unsere recycelten Papiere erfüllen die Anforderungen und Erwartungen professioneller Druckereien: ausgezeichnete Laufeigenschaften, hervorragende Druckeigenschaften und bestechendes Finish.

Unser Recyclingpapier steht in den Druckleistungen (Offset und Digitaldruck bei entsprechender Eignung) dem Papier aus Primärfasern in nichts nach. Es bietet ausgezeichnete Opazität für hohen Farbauftrag, hohes Volumen,ausgezeichnete Laufeigenschaften und kurze Trocknungsdauer.

Weißgrad und Reinheit

Recyclingpapier gibt es in einer Reihe von Weißgraden: von Naturtönen zu strahlendem Weiß. Unser weißestes Papier sieht nicht wie Recyclingpapier aus und ist mit den besten Papieren aus Primärfasern vergleichbar. Unser Papier in Naturtönen bietet den typischen Look, den man klassischerweise mit Recyclingpapier verbindet. Beide sind sehr rein und ohne Farbrückstände.

Die Deinkinganlage Greenfield wählt das Altpapier für das Recycling nach strengen Kriterien aus und verwendet ausschließlich qualitativ hochwertiges Papier (Büropapier, Archive und anderes Papier mit geringem Farbauftrag). So wird sichergestellt, dass der recycelte Zellstoff von höchster Qualität und außerordentlich weiß ist.

Der hohe Weißgrad ist auch das Ergebnis der bei Greenfield eingesetzten innovativen Konzeption der Recycling- und Bleichprozesse. Der recycelte Zellstoff durchläuft drei verschiedene Reinigungskreisläufe, die das Papier ohne den Einsatz von Chlor äußerst effizient entfärben.

Kundenurteile

logo_ed_louvre„Bei den Katalogen für das Louvre Museum stehen ein hervorragendes Druckergebnis und Langlebigkeit im Mittelpunkt. Die Qualität und das Finish unserer Bücher auf dem Papier Satimat green ist hervorragend. Unsere Druckerei schätzt die Arbeit mit diesem Papier sehr, da es ästhetisch ansprechend ist und hervorragende Eigenschaften bei der Verarbeitung in den Druckmaschinen aufweist. Der Louvre bekennt sich zum Umweltschutz. Da wir unsere Bücher auf Recyclingpapier von Arjowiggins Graphic drucken, können wir auch zeigen, welche ökologischen Einsparungen wir durch den Einsatz von Satimat green erreichen.“

Violaine Bouvet-Lanselle, Serviceleiterin der Editionen des Louvre-Museums.

 

logo_green_future„Wir freuen uns wirklich sehr, bei der Produktion von Green Futures mit Arjowiggins Graphic zusammenzuarbeiten. Dieses Papier beweist, dass man ein prächtiges Hochglanzmagazin produzieren kann, ohne dabei seine Verantwortung für die Umwelt zu vernachlässigen. Das Environmental Benefit Statement ist eine großartige Möglichkeit, diese Entscheidung mit Leben zu füllen und Menschen für die Vorteile des Druckens auf Recyclingpapier zu gewinnen.“

Anna Simpson, bei Green Futures in Großbritannien.